?

Log in

Fragebogen

Da so viel Leute von meiner Friendslist von mir alles vieles wissen wollen (und ich mich bemühe, dem unter Beachtung der mir selbst auferlegten Anonymität im Rahmen des Datenschutzes im Internet nachzukommen) … *ächz, Bandwurmsatz* … zahle ich es Euch auf diesem Wege heim revangiere  ich mich einfach hiermit:

Meine Fragen an Euch lautent:

Wie seid Ihr auf Euren Nicknamen gekommen?

Raus damit, in allen Einzelheiten!!!! *grins*
… Natürlich werden die Datenschutzbedingungen eingehalten, die Kommentare bleiben verdeckt und ich verspreche, Eure Geschichten niemals auszuplaudern, zu vervielfältigen oder weiterzureichen … Ehrenwort*.

Mehr will ich nicht wissen?
Nö.


*P.S. Ehrenwort:
Hab nur auf Anfrage die Entstehung meines Nick´s beschrieben.
Wer neugierig ist, weiß was zu tun ist :).

Tags:

Liebe anonymen Kommentierer

Am Anfang meiner LJ-Geschichte fand ich es schade, dass man Einträge nur dann kommentieren konnte, wenn man selber einen LJ-Account besitzt.
Genau aus diesem Grund habe ich in meinem Journal die Möglichkeit, anonym zu kommentieren, beibehalten.
Doch bitte haltet Euch an einige durchaus nachvollziehbare Regeln der Höflichkeit:

Sonst ...Collapse )Ansonsten, fühlt Euch hier wohl, lest und kommentiert nach Lust und Laune!
Vielleicht wollt Ihr ja selber einen Account und wir sehen uns auf unserer Friendslist wieder?

Liebe Grüße, anja

HAAAAA - tchi

Meine Ärztin hat mir Ruhe verordnet.
Leider hatte meine Apoheke dieses Mittel nicht vorrätig.

Tags:

Der kleine Unterschied

Letzten Winter bat ich meine Eltern meinen Mädels Mützen zu holen "Aber nicht in rosa, bitte."
Sie brachten pinkfarbene Mützen mit.

Das sagt so ziemlich alles über die Auswahl von Keiderfarben für Mädchen aus.
Man hat also rosa, rot, weiß, pink, violett und eventuell beige, während auf der Jungsseite alle Farben des Regenbogens erstrahlen.
Auch dürfen Jungs von wilden Abenteuern als Piraten, Kosmonauten und Jedirittern träumen. Auf ihren T-Shirts sind Drachen, Dinos, Tiger, Bälle, Raketen und und und ...
Mädchen haben von Elfen zu träumen, von Feen und Kätzchen und alles in Rosa oder Quietschpink.
Jungs bekommen robuste Kleidung, in der sie die Wunder des Sandkastens, der Wiese hinter dem Haus und der Regenpfütze vor der Haustür entdecken können, ohne dass Mama sich jedesmal die Haare raufen muss, weil sie schon wieder waschen muss.
Mädchen bekommen Kleidchen, Strumpfhosen, dünne Leggins oder helle Jeans, die soffort schmutzig werden oder kaputt gehen.
Mama sieht man dann auf dem Spielplatz schimpfend ihre Tochter von der Matschpfütze wegziehen, weil sie ihr hübsches weißes "Hello Kitty" T-Shirt verschmutzen könnte.
Die Erziehung zur Ungleichberechtigung fängt schon sehr früh an.

Ich ziehe meinen Mädels mal rote, mal blaue Mützen an. Ich kaufe ganz ungeniert in der Jungenabteilung ein.
Wenn dann wieder jemand zielgerichtet beobachtet, dass ich 2 Jungen habe, dann sag ich das nächste Mal:
"Nein, 2 selbstbewußte Frauen in spé."

Das Leben ist ein langer ruhiger Fluß ...

... bis die nächsten Turbulenzen kommen ... aber zur Zeit befinden wir uns in den ruhigen Gewässern:
mein bester Freund managt seinen Alltag wieder und wird von Freunden aufgefangen, die abwechselnd bei ihm übernachten, meine Schwester hat sich ihre Entlassung ertrotzt und ist bei ihrer bewährten Psychologin, meine Mutter ist zu Hause und muss länger Diät halten, mein Schatz hat seine Schulden bezahlt und kommt diesmal mit einem blauen Auge davon.

Meine Mädchen haben sich glücklich im Kindergarten eingewöhnt und ich suche nach einer Vorbereitung für die Abschlußprüfung an der IHK. Broterwerb geht halt vor Studium. Seufz.
Mein Schatz hat Urlaub und ich somit die eine oder andere Stunde Schlaf bzw. Freizeit ... um mal hier wieder ein paar Zeilen zu schreiben ... oder die 6. Staffel "True Blood" anzusehen ... oder mal wieder ein paar Nichtschwangerschaftsklamotten zu schoppen ... oder um über den rosa Monochromatismus in dem Kleiderangebot von Mädchen nachzudenken.

Das Leben ist kein Ponyhof

Das Schicksal verteilt mal wieder Rundumschläge: meinem besten Freund ist der dritte Mann innerhalb von 10 Jahren weggestorben, meine Schwester verbrachte 3 Wochen in der Psychatrie und meine Mutter wurde wegen Pankreatitis ins Krankenhaus eingeliefert. Das die Polizei vor meiner Haustür stand und meinen Schatz wegen nicht bezahlter Verkehrsschulden verhaften wollte ist dann eigentlich nur eine Lapalie ...

Wenn ich wieder Luft bekomme, schreib ich weiter.

Gedanken

Ich hatte keine Idee, was für Gefühle eine Mutter nach der Geburt haben soll, was von ihr erwartet wird, was das Wort „Muttergefühl“ beinhaltet. Ich hab viele befragt, aber niemand konnte mir eine befriedigende Antwort geben.

Jetzt weiß ich, die Zwillis gehören nicht mir, sondern ich ihnen.

Während der Narkose wurde ein Vertrag aufgesetzt, besiegelt und ich habe keine Erinnerung daran „ja“ gesagt zu haben, oder die Unterschrift abgegeben zu haben:

Ich gehöre den Zwillingen.

Mit Haut und Haaren.

… die sie mit strahlenden Augen anvisieren und ich kann ihre Gedanken regelrecht lesen „Eines Tages … wenn ich meine Hände richtig bewegen kann … dann …!

Aber aus diesem Vertrag wieder aussteigen … Nö!

still alive ...

and fighting ...

Endlich hat die Kindergeldkasse und die Elterngeldkasse nachgegeben und vor dem finanziellen Desaster bewahrend uns ausgezahlt. Wieder Geld zu haben ist großartig ... wenn da nur nicht der böse Zufall wäre ... die Waschmaschine gab den Geist auf.
Gott sei´s gedankt war grad ein Freund da, der uns half bei WaKüFa eine neue gebrauchte Waschmaschine (mit Trockner!!!) zu besorgen. Also Glück im Unglück! ;-), aber 300 Mücken weniger.
Tja, was gibts noch?
Die Haushaltshilfe wurde nicht verlängert, meine Mutter hat versucht sich das Leben zu nehmen, meine Hebamme wurde krank ... aber noch hat mich das Schicksal nicht klein gekriegt ... und wird es auch nicht.
Auf der guten Seite: den Zwillis gehts gut, meine Psyche stabilisiert sich, meine Lieblingsverwandte hat geheiratet (die schönste Hochzeit, die ich jemals besuchen durfte) und meine Freunde halten weiter Kontakt.
Also chakka! Alles wird am Ende gut.
Und wenns noch nicht gut ist, ist´s noch nicht zu Ende.

Kaum zu fassen, ...


  • dass ich das Harz IV Amt besiegt habe! Nach 2 Monaten Kleinkrieg darf ich endlich das Geld behalten und dem Amt weitere Daten vorenthalten. Das hat mich Nerven gekostet ...

  • apropos Nerven: ich stand kurz vor einer Einweisung in die Psychatrie. Dauerschlaflosigkeit, Kinder können wegen Bauchweh nicht schlafen, Sorgen wegen Harz IV, Ämterkleinkrieg mit Elterngeldstelle, Kindergeldstelle und der Krankenkasse + Hormonumstellung = postnatale Depression. Gott sei Dank gabs da einen verständnisvollen Arzt, der mich wieder nach Hause schickte und mir  grenzwertige Zurechnungsfähigkeit bescheinigte ...

  • Schatzi wird perfektionistisch und versucht innerhalb eines 3 Stundenrhythmus die Zwillis abzufüttern, die Einkäufe zu erledigen, den Haushalt perfekt zu führen (als ob wir nicht im Ausnahmezustand wären) und mich herumzukommandieren ... kein Wunder, dass er dann demnächst von mir mit der Bratpfanne ins künstliche Koma befördert wird, denn von allein geht er ja nicht schlafen!

  • die Zwillis sind bald einen Monat alt und eine hat die 3 Kilo-Marke bereits überschritten. Mit ein wenig mehr Schlaf und guter Fütterung schafft es die andere hoffentlich bald auch.

  • Kinder in dem Alter können lächeln. Auch wenn die Wissenschaft dies nicht anerkennt ...

Grüße und bis hoffentlich bald,
anja

Auf der Durchreise

Ganz lieben Dank für all die lieben Wünsche. Oft kann ich hier nur "durchfliegen", drum seid nicht bös, wenn ich schnell  nur poste und nicht weiter antworte oder bei Euch groß auf dem Laufenden bin.
Den Zwillis gehts gut, mir und meinem Schatz ... naja, es ist eben Arbeit im Doppelpack, Schlaf und andere Bedürfnisse müssen dafür in den Hintergrund treten.

Hier noch eine interessante Begegnung der 3. Art:

Das liebe Internet
(Eine Mail die ich auf einen Betrugsversuch geschrieben hab)

Sehr geehrte Betrüger,

da ich über kein PayPal Konto verfüge, ist jeder Versuch an Daten heranzukommen, die nicht vorhanden sind, überflüssig. Ach, bevor ich es vergesse, ich habe auch nicht vor, jemals ein PayPal Konto zu führen, also sparen sie sich die Mühe. Bis dahin, auf nie wieder sehen oder im Papierkorb-Nirvana.
MfG XXXX


Von: "PayPal Support, Max Kneissl" max.kneissl@kneisslnet.de (hihi, Anonymität ist nur was für ehrliche Leutchen ... freu Dich auf all die Spam, die jetzt zu Dir kommt ...ja ich bin böse, muahahaha ... )

Betreff: PayPal: Datenabgleich

PayPal : Verifikation Sonntag, 17. Februar 2013

Sehr geehrter PayPal-Kunde,

Im Zusammenhang mit Ihrem PayPal-Benutzeronto "xxxxxxx" sind uns gewisse Ungereimtheiten in Ihren letzten Transaktionen aufgefallen (interne Referenz: PP-49-1965#4). Unser automatisches Sicherheitssystem hat Ihr Benutzerkonto als besonders risikoreich für Rückbuchungen eingestuft. Benutzerkonten in diesem Status bekommen starke Limitationen auferlegt und werden bei wiederholten Auffälligkeiten komplett gesperrt oder können PayPal nicht mehr zum Senden von Geld verwenden.

Wenn Sie nicht auf den Komfort weltweiter Sofortzahlungen verzichten wollen, bitten wir Sie Ihr Benutzerkonto zu verifizieren. Diese Verifikation können Sie im Internet tätigen, jetzt verifizieren!

Ich hoffe, sie bald wieder als vollständigen PayPal Kunden begrüßen zu dürfen,

Max Kneissl

PayPal Customer Service